Cafe-Bar Herzog in Zorneding - Flammkuchen, Wein, Live-Musik - Portrait COLAINE
Logo Cafe-Bar Herzog dunkel

Cafe-Bar Herzog

Wir veranstalten regelmäßig ca. alle 14 Tage an Wochenenden Live-Konzerte mit ausgesuchten Künstlern vor allem aus der Jazz-, Folk- und Blues-Szene. Hier stellen wir Ihnen vor:

COLAINE

Foto Colaine

LA MAGIA DE BRASIL ! - Brasilien verzaubert!

Runter vom Sofa und ab in die sonnigen Klänge Brasiliens!

30. Juni 19 Uhr in der CAFE BAR HERZOG in Zorneding

mit Regina Guinée - Fabricio Cavalcante - Matthias Englhardt - Lukas Pollmann Kompositionen von Jobim, Joao Gilberto, Vinicius, Toquinho, Miucha, Caetano Veloso, Ellis Regina, Gilberto Gil, Maria Bethânia, u.v.v.m
Regina Guinée
Die gebürtige Brasilianerin aus Sao Paulo hat 1982 ihr Bühnendebut bei einem Wettbewerb für eine Fernsehsendung. Von 1985 bis 1988 nimmt sie an mehreren Wettbewerben in Süd Brasilien teil und gewinnt bereits damals Preise als beste Interpretin. Von 1991 bis 1995 ist sie professionelle Sängerin in einem bekannten brasilianischen Chor und wirkt bei Werken wie „Saul“ sowie Musicals wie „Cats“ und „Candid“ mit. Von 1996 bis 1998 schließt sie sich in Ihrer neuen Wahlheimat dem „Jack Rose Quartett“ an und singt auf mehreren Veranstaltungen wie der "Championsleague“ als Frontfrau. Bis 2006 bleibt sie dem brasilianische Chor in München treu und wirkt ebenfalls im Ignatius-Chor mit. Ihr erstes offizielles Debut als Texterin hat sie 2009. 2011 verleiht sie Ihre Stimme auf ihrer in Ihrer Muttersprache gemeinsam mit Stefan Huber komponierten CD der "Jazz Birds" und veröffentlicht diese. Nach einem längeren Aufenthalt in Brasilien ist sie erst seit wenigen Jahren nun wieder dauerhaft in München und begeistert mit Ihrer außerordentlichen Stimme authentisch wie nur sehr wenige in unseren Breitengraden. Regina Guinée ist nicht nur eine bemerkenswerte Persönlichkeit auf der Bühne, sondern sie ist auch noch in der Zeit von Carlos Jobim, Torquinho oder Vinicius de Moraes aufgewachsen, also genau in der Zeit, die Brasilien musikalisch international zugleich unvergleichlich und unvergesslich gemacht hat. Das ist noch echter Bossa Nova, echter Samba, echter Brasiljazz von einer echten Brasilianerin - so authentisch wie man ihn heute kaum mehr zu hören bekommt!
Ela Marion
Michaela Schwab absolvierte 2003 ihre Ausbildung als Jazzpianistin bei Tizian Jost am Richard-Strauß-Konservatorium in München. Zudem studierte sie Gesang u. a. bei Benny Gillette und Bianca Harrison. Die Bandbreite ihres Repertoires reicht von swingenden Jazz-Klassikern über Latin, Funk bis zu aktuellen Songs von Norah Jones und Katie Melua. Besondere Akzente setzt sie durch ihre eigenen Songs, die - mit eindrucksvoller Leidenschaft vorgetragen - den Zuhörenden in eine Welt der Emotionen entführt. Ihre Stimme umfasst ein eindrucksvolles Spektrum und kann sowohl rauchig-mystisch, als auch kristallklar klingen. Ihre Performance ist gefühlsgewaltig, zart und voller musikalischer Überraschungen: „eine eindrucksvolle Stimme mit dem Klangspektrum einer Klarinette. Unten herum rauchig, geheimnisvoll und sexy, in der Mittellage klar und in den hohen Registern durchdringend und perkussiv“. Michaela Schwab wird das Programm mit der Querflöte und Bratsche untermalen und auch einige Eigenkompositionen am Klavier präsentieren.
Roland Spliesgart
Roland Spliesgart ist seit einem Studienjahr, das er vor 32 Jahren in Brasilien verbrachte, von brasilianischer Musik begeistert. Er ist leidenschaftlicher Hörer und Sammler brasilianischer Musik verschiedener Genres und auch mit neueren Trends bestens vertraut. Vor acht Jahren begann er schließlich, sich selbst mit der Gitarre am Bossa Nova zu versuchen. Seitdem spielt er in verschiedenen Formationen. Zu seinem Repertoire zählen Stücke der brasilianischen Popmusik (Musica Popular Brasileira) von Bossa Nova über Samba bis hin zu aktuellen Nummern. Genauso gerne interpretiert er aber auch Jazzstandards und Soulnummern mit dem entsprechenden Brasilien-Feeling. So schrieb die Presse nach einem Konzert der Gruppe Fritscher & Friends: "Wer im Saal der Meringer Schlossmühle die Augen zumachte und mit der Musik seine Fantasie schweifen ließ, der war statt in Bayern sowieso in Brasilien, von wo aus vor vielen Jahrzehnten eine neue Welle, der Bossa Nova, die Welt überschwemmte ... Und für den lässigen Latin-Groove sorgte an der Gitarre Roland Spliesgart."
LUKAS POLLMANN (Percussion)
Lukas Pollmann spielt seit vielen Jahren in mehreren unterschiedlichen und vielseitigen Formationen als Jazz- wie auch als Samba/Bossa- und Flamenco-Drummer, sowie je nach Formation auch Gitarre oder Piano. Er stand bereits mehrfach auf großen Bühnen mit Größen wie der Jazzlegende Alexander Cuesta-Moreno aus Columbien (ehem. Bassist v. Carlos Santana, später Chick Corea), Adriano Trindade aus Brasilien, Roberto Blanco als auch Soulgrößen aus Deutschland wie Adriano Prestel und dem Hammondspezialisten Matthias Bublath. Neben weiteren Projekten steht er nun bereits seit fast 10 Jahren mit Michaela Schwab (Ela Marion) und seinem eigenen Projekt Colaine - welches er in vielen Jahren und liebevoller Kleinarbeit zu einer internationalen Künstlervereinigung ausgebaut hat - in ganz Deutschland und Österreich auf unzähligen großen und kleinen Bühnen. In Zorneding war Lukas Pollmann bereits mehrfach an der Seite von Solly Aschkar, Ela Marion, dem Raffaele Quarta Trio, der Popa Raff Band, dem Matt Checker Duo, der Soulband Superfly und ebenso im Trio Colaine mit Josef Ressle und Melanie Ring, dem Quartett Colaine mit Matthias Englhardt zu hören.
COLAINE präsentiert am Samstag 30. Juni seine brasilianische Sonnenseite! Freuen Sie sich auf einen ganz besonderen Abend mit vier einzigartigen Musikern und Ihrer großen Liebe zur brasilianischen Musik aus der großen Zeit des Samba & Bossa Nova - dem Brasilien der späten 50ger und frühen 60ger Jahre. Regina Guinée, Ela Marion, Roland Spliesgart und Lukas Pollmann freuen sich auf Sie in der Cafe-Bar Herzog in Zorneding unter dem Motto LA MAGIA DE BRAZIL. Beginn ist ausnahmsweise schon um 19 Uhr. Eintritt frei - der Hut geht rum.
Schriftzug Colaine